Once…

Die Kutsche war unglaublich alt.
Keiner der Handwerker, die dieses prächtige Fuhrwerk erbaut hatten, lebte noch.
Aber der tadellose Zustand des Pferdewagens zeugte deutlich von dem großartigen Talent des Kutschenbaus.
Seit langer, langer Zeit fuhr die Kutsche bereits über Wege, durch Dörfer und Städte, hielt an Wirtshäusern und auf Burgen. Gezogen von sechs pechschwarzen Pferden, deren Größe schon so manchem die Ehrfurcht in’s Antlitz getrieben hatte. Der Blick ins Innere wurde durch schwere Samtvorhänge verwehrt und der Kutscher selbst schien entweder stumm oder sehr eigenbrötlerisch zu sein. Noch nie hatte man ihn ein Wort sprechen hören, ganz gleich, wo das Gefährt anhielt.
Hier erheben sich…

©Lunara

This entry was posted in Fantasy und Phantasie, Rund um Geschichten und Geschichtenflechter and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.